Aller Anfang ist – immer wieder – schwer

moos_Moosturm

Ich sollte jetzt mal wieder was tun! Laufen oder Biken! Aber draußen ist es kalt, es regnet und überhaupt gibt es tausende Gründe im Warmen zu bleiben.

Kennt Ihr dieses Gefühl? Es kommt besonders nach einer längeren Sportpause zum Vorschein. Man versucht sich dann mit ein paar Liegestütze, Sit-Ups oder ähnlichem abzulenken – Hauptsache man macht was für das Gewissen.

Dieses Gefühl kennen wir doch nur zu gut. Und wir alle wissen, man muss sich zwei bis dreimal überwinden und dann kommt wieder alles in die „geregelten Bahnen“. Aber wie können wir den „inneren Schweinehund“ überwinden? Nachfolgend gebe ich euch ein paar Tipps, wie ich versuche, meinen inneren Schweinehund zu vertreiben:

  1. Meldet euch zu einem Wettkampf an. So baut Ihr euch selbst gegenüber Druck auf um eure Laufkleider oder Bike Klamotten anzuziehen. Ihr müsst :-)! Ihr könnt dies noch etwas steigern, in dem Ihr euren Mitmenschen von eurem Vorhaben erzählt. Hier kommt dann die Motivation von alleine – BLOß NICHT SCHEITERN :-). Und nicht zuletzt habt Ihr ja evtl. auch schon die Startgebühr bezahlt.
  2. Kauft euch neues Zubehör, Schuhe, Klamotten etc. die Ihr für eure Aktivität benötigt. Nichts motiviert mehr wie neues, ungenutztes Material im Schrank. Zugegeben, nicht die sparsamste Variante aber es funktioniert.
  3. Sucht euch einen Partner, mit dem Ihr gemeinsam euren Sport ausleben könnt. Setzt euch feste Termine, wann Ihr Laufen oder Biken geht. Hat man feste Termine und ist diese Zeit auch dafür eingeplant, fällt es einem viel schwerer diese auch zu verwerfen.
  4. So sind wir auch gleich beim nächsten Punkt angekommen. Auch wenn Ihr alleine unterwegs seid – plant euch feste Zeiten ein, wann Ihr eure Sportschuhe anzieht. Glaubt mir – es hilft!
  5. Und dann gibt es noch eine letzte Variante, die ich hier vorstellen will: Schiebt euren Schweinehund solange vor euch her bis die Lust zum Laufen oder Biken von ganz alleine so groß wird, dass ihr sofort startet. Glaubt mir, der Punkt wird früher oder später kommen. Bei mir ging es ca. 4 Wochen von „mmmh – ich sollte mal wieder“ bis „wo sind meine Klamotten – ich laufe sofort los“. Hier gilt es einzig und alleine nur zu beachten: Weniger ist mehr! Startet langsam, sonst könnt Ihr am Tag später vor Muskelkater nicht mehr laufen. Und dann ist der innere Schweinehund auf einmal wieder da.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesen Tipps etwas weiterhelfen. Für Ergänzungen bin ich jederzeit dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.