Die schönsten Marathonveranstaltungen: Jungfrau-Marathon

eiger-moench-jungfrau-marathon

Wer träumt nicht davon! Endlich mal einen Marathon oder gar einen Bergmarathon zu laufen. Laufen, Joggen, Trail Running liegen im Trend. Daher verwundert es nicht, dass immer mehr Laufveranstaltungen aus dem >>Boden schießen<<. Ob etablierte Veranstaltungen wie ein Marathon oder die Steigerung davon, einen Ultra oder ein Bergmarathon, die Masse an Veranstaltungen bieten einem Läufer eine riesen Auswahl. Und mit dieser riesigen Auswahl beginnen auch die ersten Probleme.
  • Welche Veranstaltung soll ich nehmen?
  • Welche Veranstaltung passt auf mein Laufprofil?
  • Bin ich in der Lage diese Anforderungen zu meistern?
  • Wie kann ich mich auf die Anstrengungen vorbereiten?
  • Gibt es Alternativen zu meiner favorisierten Strecke?
  • Was macht mein Zeitmanagement für das Training?
  • Wie bekomme ich alles unter einen Hut?
Diese und noch viel mehr Fragen gilt es zu beantworten. Ich will hier in dieser Artikelserie auf die aufkommenden Fragestellungen etwas näher eingehen. Beginnen möchte ich mit der Vorstellung verschiedener Laufveranstaltungen. Warum ich gerade mit dem Thema starten will, ist ganz einfach erklärt:

Ziele sind Motivations-Pusher

Ein jeder Sportler hat einen Traum. Und genau mit diesem Traum / Vision, fängt alles an. Diese Vision ist das Ziel, auf das man sich fokussiert. Ob dies ein Marathon, eine Besteigung eines Berggipfels oder auch ein Ultramarathon ist, alles fokussiert sich darauf. Und genau dieses Ziel ist es, das jemand die Kraft gibt weiterzumachen, auch wenn es mal wehtut. Es ist wichtig, dass man sich mit der Zielstellung genauestens identifiziert, um auch daran festhalten zu können. Dies kann man an einem einfachen Beispiel festhalten. Wenn jemand gerne in den Bergen, auf kleinen Wegen unterwegs ist, es liebt sich mit steilen Passagen auseinanderzusetzen, warum sollte dieser jemand sich das Ziel setzen, z. B. den Berlinmarathon zu absolvieren? Wenn man genau weiß, man läuft nicht gerne auf einer Straße, dann sollte ein Straßenrennen nicht das Ziel sein. Dies sollte dann maximal als „Mittel zum Zweck“ dienen, z. B. als Vorbereitungstermin… Daher möchte ich Euch nun einige, auch aus meiner Sicht, lohnenswerte Ziele vorstellen. Beginnen möchte ich hier mit First-Class-Reihe der Marathon-/ Trail - Laufveranstaltungen:  

Jungfrau – Marathon

Was ist der Jungfrau – Marathon? Viele unter Euch kennen den Jungfrau–Marathon bereits und wissen genau, was jemanden dort erwartet. Ich habe diesen Marathon bewusst an erster Stelle gesetzt, da dieser auch mein Ziel ist, an dem ich mich festhalte. Falls Ihr den Jungfrau-Marathon noch nicht kennt, will ich ihn Euch mal ganz kurz in meinen Worten vorstellen. Der Jungfrau – Marathon ist die Schokolade in der Prinzenrolle, der Ring bei Herr der Ringe, die Smileys in einer WhattsApp, der Kleber auf einem Post-it, der Tiefschnee bei einer Freeride-Tour oder das schönste Mädchen auf der Klassenfahrt. Am Fuße des wohl bekanntesten Dreigestirns der Alpen, Eiger – Mönch – Jungfrau, zieht sich die Strecke vom Start in Interlaken über die Ortschaften Lauterbrunnen, Wengen hoch auf die Kleine Scheidegg am Fuße der Eiger Nordwand. Dabei geben die drei Berggipfel immer die Richtung ins Ziel vor und man hat, vorausgesetzt das Wetter spielt mit, ein grandioses Panorama auf die umliegenden Berge. Über die komplette Marathondistanz von 42,195 km sind insgesamt noch 1.829 hm zu bewältigen. Die größte Herausforderung liegt natürlich auch darin, das der Großteil der zu überwindenden Höhe im zweiten Streckenabschnitt absolviert wird.

Hier geht es zum Streckenprofil des Jungfrau-Marathons:

berg-hoch-laufenDer Start in Interlaken befindet sich auf einer Höhe von 568 m.ü.NN. Auf den ersten 25 km bis nach Lauterbrunnen müssen lediglich ca. 300 hm überwunden werden. Für manche einen schon schwer genug aber nichts im Vergleich, was ab dem 26. Kilometer ansteht. Die nächsten Kilometer bis nach Wengen (1283 m.ü.NN) werden die Muskeln zum Brennen bringen, da hier auf einer Strecke von 5 Kilometern ca. 500 hm zurückgelegt werden müssen. Wer hier angekommen ist, weiß, was er schon hinter sich gebracht hat, aber eine Aussicht auf Besserung tritt nicht ein. Es geht fast kontinuierlich weiter bergauf. Nur eine kurze Bergab Passage, kurz vor der Abzweigung „Wixi“ sorgt für eine kleine Verschnaufpause. Bei Kilometer 41 wird die höchste Stelle des Marathons passiert (Eigergletscher, 2320 m.ü.NN). Von da an geht es die letzten Meter bergab ins Ziel. Für diejenigen unter euch, die sich gerne laufend in den Bergen bewegen ist die Teilnahme am Jungfrau – Marathon ein lohnendes Ausflugsziel, vorausgesetzt die körperliche Fitness lässt dies zu. Wer schon einmal auf ein Rennen >25 Kilometer trainiert hat, weiß, was dies bedeutet. Aber im Schatten der mächtigen 4000er diese Strecke zu bezwingen, macht die Mühen, die aufgebracht werden mussten, mit Sicherheit erträglicher.   Wenn Ihr euch aber auch für Trail Running Strecken im Schwarzwald interessiert, dann würde ich mich über euren Besuch in meiner Kategorie "Touren" freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.