Silence


Silence - Wer läuft mit Musik

Heute will ich mich dem Thema Laufen mit oder ohne Musik widmen. Ich gebe zu, auch ich gehöre zu der Fraktion die, wenn sie alleine läuft, sich pausenlos Musik in die Ohrmuscheln hämmert. Aber ist das immer so von Vorteil? Anlass sich über das Thema Gedanken zu machen, gab mir das nun folgende Video von Arc’teryx runner Adam Campbell.

Ist es nicht tatsächlich so? Den ganzen Tag sind wir von vielen verschiedenen Geräuschen umgeben, die nicht zu unserer normalen Umwelt gehören. Lauter Straßenverkehr, Baustellenlärm, Telefonanrufe, WhattsApp Benachrichtigung oder auch die Arbeitsgeräusche an seinem Arbeitsplatz. Alles Faktoren die bei uns innerlich Streß auslösen. An viele Geräusche haben wir uns bereits gewohnt und nehmen diese überhaupt nicht mehr wahr. Wer hat z.B. das letzte mal bewusst einen Glockenschlag einer Kirchturmuhr wahrgenommen?

Und nun gehen wir hin, wollen Streß abbauen indem wir laufen gehen und hauen uns wiederum eine richtige Dröhnung an lauter Musik in die Ohren. Wie gesagt, ich gehöre genauso zu denjenigen, die dies beim Trail-Running tun. Mit Sicherheit findet der ein oder andere auch mit Musik einen Weg völlig abzuschalten. Wie aber verhält es sich mit dem Rest?

Ich habe mal bewusst, bei meinen letzten Läufen, auf Musik verzichtet und ich muss sagen ich war im Nachhinein wirklich überrascht. Ich habe auch Vergleiche angestellt zu den Läufen mit und ohne Musik.

Bei meinen Läufen mit Musik war ich während den Läufen darauf bedacht, unbewusst der Musik zu folgen. Ich versuchte innerlich mitzusingen um etwas von der Musik "zu haben" ( Metallica - San Francisco Symphony Orchestra).

Überrascht war ich im Nachhinein von meinen Läufen ohne Musik. Hier hatte ich über eine Stunde lang Zeit, mir Gedanken über Themen zu machen, die mich aktuell beschäftigen. Probleme die aktuell im Raum standen konnten betrachtet werden, ohne dass ich wieder von einem anderen Störgeräusch abgelenkt wurde. Ich hatte hier, wie man so schön sagt, Zeit um meine Gedanken zu sortieren. Und nebenbei spulte ich einen Kilometer nach dem anderen ab.

K800_K1024_DSC_0211

...einfach mal der Stille lauschen....

Ein anderer genialer Effekt kam noch hinzu. Seid ihr schon einmal durch den Wald gelaufen und habt einfach nur der Stille "gelauscht"? Dem Wind der durch die Blätter fegt? Oder einfach nur den Ausblick und die Stille an einem bestimmten Punkt genossen? Probiert es mal aus - es ist einfach nur genial. Hier kommt man an den Punkt an dem man weiß, warum man überhaupt läuft (abgesehen von der Wettkampfvorbereitung 🙂 ). Es gibt nichts besseres als sich "auszupumpen", auf dem Gipfel eines Berges zu stehen und den Sonnenuntergang zu betrachten...

Ich will hier jetzt nicht hinstehen und sagen man muss ohne Musik laufen. Auch ich werde meine Kopfhörer mit Sicherheit nicht beiseite legen. Musik kann was ganz besonders motivierendes haben. Und diese Motiviation sollte man auch nutzen.

Aber zukünftig werde ich auch ganz bewusst bei einigen Läufen die Kopfhörer weglassen um genau den oben beschriebenen Effekt zu bekommen. Wie sieht es bei euch aus? Was für Erfahrungen habt Ihr bei diesem Thema gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.