Testbericht – Suunto Ambit3 Run Black HR

my-trails-testbericht

Lange hat es gedauert, bis ich hier wieder einen Testbericht eingestellt habe. Mit der GPS - Uhr "Suunto Ambit3 Run Black HR" habe ich mir absichtlich etwas Zeit gelassen, um diese auf mehreren Läufen erst einmal kennenzulernen und daraufhin auch entsprechend zu testen. Vorneweg zu dem Testbericht möchte ich anführen, die Tests beziehen sich hier auf die Grundfunktionen, die ein Läufer benötigt (Herzfrequenz, Dauer, GPS etc.). Die vielen weiteren Apps, mit denen die Uhr ausgestattet werden kann, habe ich hier nicht getestet.

Movescount.com

my-trails.de-test-suunto

Einstellungen der Monitore am PC

Bevor ich auf die Uhr eingehe, möchte ich kurz "Movescount" etwas vorstellen. Über Movescount.com könnt ihr eure Workouts online auswerten. Movescount ist ebenfalls für das Handy verfügbar. Bevor man mit der Uhr startet, sollte man sich etwas mit "Movescount" auseinandersetzen. Das tolle hier ist, dass man am PC / Tablet / Handy seine Uhr einstellen kann und diese Einstellungen dann via Bluetooth an die Uhr überträgt. Das bedeutet, so kann man z.B. die Monitore, die man für das Laufen benötigt am PC festlegen und danach auf die Uhr übertragen. Dies erspart einiges an"vor und zurück" drücken (auf der Uhr), um den Bildschirm nach seinen Wünschen zu gestalten. Unter Movescount.com werden noch viele weitere Möglichkeiten geboten, um die Uhr einzustellen, weitere Apps auf die Uhr zu laden (wie z.B. der Ghostrunner) oder einfach auch einer Community beizutreten. Einfach mal reinschnuppern. Ebenfalls kann man sein Movescount-Profil mit anderen Sport-Apps verbinden, so dass die Workouts nach dem Speichern direkt in die andere App übertragen werden. Das war für mich eine sehr erfreuliche "Fußnote", da ich vor dem Kauf der Uhr, alle meine Läufe in Sports-Tracker gespeichert habe. Somit habe ich weiterhin alle Läufe, auch die Alten, verfügbar.

Akkulaufzeit

In den Produkteigenschaften wird mit bis zu 15 Stunden (im Einsatz) geworben. Auf so eine lange Testphase bin ich, aus konditionellen Gründen :-), leider nicht gekommen. Was ich aber bestätigen kann: Bei meinen Läufen (bis ca. 2 h) hat die Uhr nur wenig an Akku verloren, so dass diese 15 h durchaus realistisch sein können.

Training

Beim ersten Start der Uhr, hat das Finden der Herzfrequenz sowie des GPS-Signals etwas "geholpert". Mittlerweile funktioniert dies einwandfrei. Selbst das finden des GPS-Signals in geschlossenen Räumen funktioniert innerhalb weniger Sekunden, genauso wie die Herzfrequenz. Beim Laufen habe ich mir die Uhr so eingestellt, dass ich die grundlegenden Informationen auf dem ersten Bildschirm habe. Es ist möglich bis zu 8 Bildschirme pro ausgewählter Sportart einzurichten. Ob dies tatsächlich Sinn macht möchte ich mal bezweifeln, denn schließlich wollen wir ja Laufen und nicht die Uhr durchklicken. Aber wie gesagt, es ist möglich aber kein Muss. Für dunkle Tage können an der Uhr zwei verschiedene Beleuchtungsvarianten eingestellt (hell / dunkel) werden. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, den Monitor für mehrere Sekunden beleuchten zu lassen.

Nach dem Training

Nach dem Lauf gibt die Uhr die Möglichkeit, eine Zusammenfassung der Einheit anzuschauen. Ich jedoch schaue mir die Zusammenfassung lieber auf dem PC an, da hier alle Daten auf einem Blick zusammengestellt werden. Hierfür synchronisiere ich die Uhr mit meinem Handy / mit der Movescount-App. Somit stehen mir später am PC alle Daten am PC zur Verfügung.
my-trails-test-suunto

Ansicht der Laufeinheit in Movescount

my-trails-test-suunto

Ansicht der Laufeinheit in Movescount

Preis:

Ich habe meine Uhr, inkl. Herzfrequenz-Sensor für 214,95 im Internet bei bike-discount.de gefunden. Aktuell werden die Uhren mit ungefähr 200 Euro im Internet gehandelt. Einen Preis, den ich als sehr fair betrachte. Gerade in diesem Sektor sind Uhren unterwegs, die deutlich teurer sind. Für die Grundlegenden Dinge eines Läufers / Trailrunners sind die Funktionen der Suunto Ambit3 Run HR, meiner Meinung nach, mehr als ausreichend.

Fazit:

Für meine Bedürfnisse hat sich der Kauf der neuen Uhr mehr als ausgezahlt. Ich habe mittlerweile mit der Uhr einige Kilometer zurückgelegt und bin immer noch vollstens zufrieden. Es gibt noch einige Apps und Trainingsprogramme, die ich über Movescount noch ausprobieren werde. D.h. es wird auch nie langweilig mit der Uhr etwas neues zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.