Tag - Laufhose

Laufhose – Wer die Wahl hat, hat die Qual

Beispiel einer Laufhose

Um das Laufen, Joggen, Trailrunning zu beginnen, bedarf es eigentlich nur weniger Komponenten. Und im Vergleich zu anderen Hobbys und Sportarten ist das Laufen eine sehr kostengünstige Beschäftigung.
Beginnt man ganz von vorne, quasi von 0, muss man sich lediglich die Kleidung sowie die Schuhe zulegen. Dann kann es bereits losgehen.
Bei der Fülle an Angeboten, sowie der Fülle an modischen Styles, die sich immer wieder ergeben, ist es aber doch nicht immer so einfach, die richtige Kleidung zu finden.
Bereits bei den Laufhosen gibt es unzählige Varianten, die auf dem Markt angeboten werden. Lange, kurze, dreiviertellange Shorts und Tights sowie viele weitere Möglichkeiten, machen die Wahl der richtigen Laufhose schwer.

Welche Laufhose ist für mich nun die Richtige?

Fangen wir mal ganz vorne bei der altbewerten Methode an, die Laufshorts:
Dies ist wohl die bekannteste aller Laufhosen und gefühlt schon mindestens „100 Jahre“ auf dem Markt. Die Laufshort eignet sich vor allem für die

Beispiel einer Laufhose / Laufshort

Laufshort im Härtetest

warmen Frühlings- und Sommermonate, da diese relativ leicht ist und somit auch sehr angenehm zu tragen ist. Beim Kauf einer Laufshort ist darauf zu achten, dass diese eine Innenhose hat und somit perfekt sitzt. Somit wird vermieden, dass die Innenseiten der Oberschenkel sich beim Laufen aufreiben, und so das Training zur Tortur wird.

 

[amazon_link asins='B00QIRGEHC,B013SJA0CW' template='ProductGrid' store='philippknoepf-21' marketplace='DE' link_id='ef6168b1-eda3-11e7-91b2-7338ffdf32e4']

Laufrock

Gab es früher bei den Laufhosen kaum eine Geschlechtertrennung, so hat sich mittlerweile bei den Frauen der Laufrock etabliert. Hier gibt es verschiedene Varianten. Mit Innenhose oder auch ohne Innenhose. Generell sollte hier, wie auch bei allen anderen vorgestellten Produkten darauf geachtet werden, dass hochwertige Stoffe verarbeitet wurden und dadurch auch bei starkem Schwitzen keine wunden Stellen auftreten.

 

[amazon_link asins='B00IDT81KQ,B00I8YHSHI' template='ProductGrid' store='philippknoepf-21' marketplace='DE' link_id='3cf8040d-ecd7-11e7-a54a-497be5806a92']

 

Lauftight

Dies ist die aktuell wohl am meisten genutzte Form der Laufhose, die es auch in den vielfältigsten Varianten gibt. Kurz, drei Viertel, lang. Welche Modelle man benötigt, kommt vor allem auf die Jahreszeit an. Für den Winter gibt es speziell wärmere, lange Lauftights, die auch bei Minustemperaturen, im Schnee oder einfach nur bei regnerischem Wetter getragen werden können. Beim Kauf muss auch hier wieder auf hochwertiges Material geachtet werden. Ebenso wichtig ist die Passform. Achtet darauf, dass die Tight eng, aber nicht zu eng anliegt, sodass diese nicht beim Laufen verrutscht.

Immer nützlich bei allen Varianten ist es, wenn die Laufhosen über eine kleine Schlüsseltasche verfügen. Egal, was am Ende dann dort rein gemacht wird, eine Tasche an der Laufhose bzw. am Laufrock macht durchaus Sinn.

Im nächsten Artikel geht es um Laufshirts...Auch hier gilt: Es ist alles erlaubt. Aber wer sich wohl fühlen will, sollte einige Dinge beachten! Hier geht's zum Bericht!

[amazon_link asins='B00IWWNXES,B01MZ917Q0' template='ProductGrid' store='philippknoepf-21' marketplace='DE' link_id='ab6b301b-eda3-11e7-8948-559e95dcff0b']

Muss es immer teuer sein – Teil 2 ???

Eine Laufhose im Test

In dem heutigen Bericht möchte ich meine Erfahrungen mit einer ¾ Laufhose, der Marke James-Nicholson, vorstellen. Die Laufhose wurde mir freundlicherweise von der Gustav Daiber GmbH zur Verfügung gestellt – vielen Dank schon einmal hierfür.
Ich habe mir für den Test eine Laufhose der Größe L ausgesucht. Von der Länge her geht die Hose bei mir leicht über die Knie (1,80 m Körpergröße), so dass sie optimal für den Einsatz im Früh- oder Spätjahr geeignet ist.
90 % Polyamid und 10 % Elasthan sorgen bei dieser Hose für ein angenehmes Gefühl beim Tragen. Die Nähte sind einwandfrei verarbeitet und weißen, nach mittlerweile fünf Testläufen, keine Mängel auf.
Der Schnitt der Hose und die Passform sind einwandfrei an die Belange der Läufer angepasst. Enganliegend und doch nicht zu press, sorgt sie dafür, dass beim Lauf ein angenehmes Tragegefühl aufkommt. Auch ist der Schnitt so konzipiert, dass es nicht möglich ist, dass die Innenseite der Oberschenkel aneinander reiben und es so zu schmerzhaften Stellen kommt. Eine Einschränkung der Beweglichkeit aufgrund Schnitt und Passform konnte ich nicht feststellen. Auch beim Dehnen passt sich die Hose flexibel, jeder Situation an.
Die Hose hatte während den Lauftests immer eine trockene Oberfläche, trotz zum Teil sehr anstrengenden Einheiten. Auch hatte ich nie das Gefühl, dass ich aufgrund der Hose nun übermäßig schwitze bzw. friere.
Optisch handelt es sich hier um eine schwarze Laufhose mit, lt. Hersteller, ergonomisch geformten Nähten, die der Hose eine sportliche Optik verpassen soll. Ob sie ohne die Nähte wohl nur halb so sportlich aussieht??? ;-). Fakt ist, im Bild sieht die Hose optisch ansprechend aus. Allerdings hebt sie sich nicht von anderen, optisch ähnlichen Laufhosen, ab.
Die Hose kostet im Web-Shop von James-Nicholson 21,35 €, was meiner Meinung nach ein Schnäppchen ist. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt zu 100%. Ich werde sie zukünftig gerne bei meinen Trainings-Einheiten tragen.
Aber eins sollte man trotz der guten Kritik nie vergessen. Laufen muss man am Ende immer noch selbst. Das kann die Hose auch nicht übernehmen.

Hier geht’s zur Laufhose

Test

Die Laufhose im Test

laufhose